Oberfläche - Boden - Rebsorte

Sophie und Jean-Marc Autran bauen auf 30 Hektar Reben an: 3.5 Hektare innerhalb der Gigondas-Appellation d'Origine Contrôlée, 12.5 Hektar innerhalb des Sablet AOC-Gebiets und 14 Hektar in den Weinbergen der Côtes du Rhône.

Ein großer Vorteil des Weingutes liegt darin, dass es sich in vielen kleinen Gebiete aus verschiedene Bodenarten teilt: Lehm mit Kalkstein und Sand, Lehm mit Kreide, und Sand und Kiesboden.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus den Reben selbst, die zwischen 20 und 40 Jahre alt sind und erreichen jetzt ihr optimales Alter. Der durchschnittliche Ertrag ist 40 Hektoliter pro Hektar. Die Trauben werden separat, Parzelle für Parzelle gelesen. Dies gibt jedem Wein seinen eigenen Charakter; jeder Wein ist anders. Die Weinlese wird per Hand gemacht.

Die vorherrschende Rebsorte ist die traditionelle Grenache-Rebe, dazu kommen Syrah, Mourvèdre, Counoise und Carignan mit einer Dichte von 4,000 Pflanzen pro Hektar. Der Rebschnitt ist entweder ‘façon royat’ oder ‘gobelet’.

Vinifizierung

Bis zum Jahrgang 2005 wurden die Weine aus ganzen Weintrauben ohne Entbeerung oder mahlen der Trauben gemacht. In 2006 wurde Entbeerung eingeführt. Die Gärung dauert zwischen einer Woche (Côtes du Rhône) und vier Wochen (Sablet und Gigondas).

Die Temperatur wird genau zwischen 28 und 30 Celsius reguliert.

Die Côtes du Rhône Rotweine reifen für 6 bis 12 Monate in Betonbehälter und die Sablet und Gigondas reifen für zwei Winter in Fässern und Bottichen.

Die Weißweine werden in zwei Jahre alten Eichenfässern vinifiziert und nach einigen Monaten abgefüllt, um ihre Frische und Aroma zu bewahren.

Die Abfüllung der Rotweine wird auf einem Mal gemacht und nur die Côtes du Rhône-Weine werden filtriert.

 
content © linguavino/autran | images © linguavino/autran/grilhé | all rights reserved